Kahnhaus mit gut bürgerlicher Küche

B Ä R E N L O C H W E I H E R 

mit Gaststätte Kahnhaus: Tel.: 06371-732616

Informationen zur Wasserqualität


Das Bärenloch

Bärenloch - dieser Flurname erklärt sich im ersten Namensteil durch das Auftreten von Braunbären in der bergigen, waldreichen Pfalz. Schon im Jahr 1479 findet man die Bezeichnung "berndayl" (mhd. "Bärental"). Aus dem hinteren Talbereich des Bärenlochs, unterhalb der felsigen Platte, genannt "Hexentanzplatz", fließt aus ergiebigen Quellen klares, frisches Wasser in mehrere Fischweiher, bis zum größten Woog, der die Weiherstraße noch im Jahre 1874 zum Damm hatte. Diese Weiher waren im Mittelalter, vielleicht schon unter Kaiser Barbarossa, zu Fischzucht und Fischfang angelegt worden. Die Sickingen-Hohenburger verkauften nach den Befreiungskriegen die Bärenlochweiher um 1823 an die Familie Gienanth. Carl Freiherr von Gienanth ließ 1874, so wie es die heutigen Anlagen zum Teil noch aufweisen, einen neuen großen Weiher und, im hinteren Tal, einige Rückhaltebecken als Fischteiche anlegen. Im Laufe der Zeit änderten sich die Besitzverhältnisse mehrmals. Das aus den Weihern durch das Tal abfließende Wasser nahm einst in einem offenen Graben als Königsbach - heute Kindsbach genannt - seinen Weg. Am alten Dorfbrunnen vorbei fließt er unter der Kaiserstraße, Marktstraße und Hirtenpfad. Der weitere Verlauf führt durch Wiesen und Wald.


Le « Trou des Ours »

Trou des Ours : le nom de ces terres s’explique par l’apparition d’ours bruns dans cette région montagneuse et richement boisée du Palatinat. Déjà en 1479, on trouve l’appellation « bernadayl », « vallée des ours » en haut-moyen allemand. Du fin fond du Trou des Ours, sous la dalle rocheuse appelée « Hexentanzplatz », la « place de la danse des sorcières », l’eau fraîche et claire de plusieurs sources abondantes s’écoule dans plusieurs étangs jusque dans le plus grand qui avait pour digue jusqu’en 1874 la « Weiherstrasse », la « route de l’étang ». Ces étangs furent aménagés au Moyen Âge, probablement déjà au temps de l’Empereur Barberousse. Ils servirent à la pêche et à l’élevage de poissons.

En 1823, après les guerres de la libération, les étangs furent vendus à la famille noble Gienanth. En 1874, Carl Freiherr von Gienanth fit aménager un nouvel étang et plusieurs bassins de retenue pour l’élevage des poissons, lesquels existent encore aujourd’hui.
Au cours du temps, les propriétaires changèrent plusieurs fois.

L’eau des étangs qui coulait à travers la vallée prit alors son tracé dans un fossé ouvert, appelé le « Königsbach », le « ruisseau du Roi », aujourd’hui le « Kindsbach ». Il s’écoule aujourd’hui près du puits du village en passant sous la Kaiserstraße, la Marktstraße, et le Hirtenpfad et continue son chemin à travers les prés et les forêt.


Bears hole ("Bärenloch")

The name bears hole is in part due to the appearance of brown bears in the hilly and well-wooded Palatinate. The name "berndayl" Middle high German fpr bears dale already appears
in 1479. Out of the back of the bears hole beneath the rocky platform called "Hexentanzplatz" (= witches dance place) pure fresh water flows from fertile springs into several fish ponds and into the largest pond which until 1874 had the "Weiherstraße" (= pond street) as a bank. In the middle ages possibly already under the regency of emporer Barbarossa these ponds were built for pisciculture and fishing. About 1823 after the liberation wars the Sickingen-Hohenburgers sold the ponds to the noble family Gienanth. In 1874 Carl Baron of Gienanth had a new large pond built in the back of the
dale as well as a few storage basins as fish ponds. These partially still exist today. In the course of time possessors changed repeatedly. The water draining of the ponds used to flow in an open fosse called "Königsbach" (= kings rivulet). Today we call it "Kindsbach". It passes the old village fountain underneath the Kaiserstraße, Marktstraße and Hirtenpfad and continues through meadows and woods.


B Ä R E N L O C H   Z U M   H E X E N T A N Z P L A T Z 

   
   


S I L B E R S E E 

Der Silbersee

Vor 1960 befand sich hier ein landwirtschaftlich genutzter Hügel. Das ursprüngliche Geländeniveau ist am Standort des gegenüberliegenden Strommastes erkennbar. Für den Damm der Autobahn fanden die Straßenbauer hier den geeigneten roten Sand. Bei den Abbauarbeiten stieß man unvermutet auf einige Quellen, welche die weitere Ausbeutung sehr erschwerten. Nach dem Abstellen der Pumpen bildete sich der heutige See. Das jetzige Aussehen verdanken wir dem Angler-Sport- Club Landstuhl, der die Fläche zuerst gepachtet und dann Zug um Zug erworben hat. Der Name "Silbersee" ist im Volksmund entstanden und dürfte zum Teil auf Karl Mays "Schatz im Silbersee" zurückgehen.

mehr Informationen hierzu

Restaurant am Silbersee, Tel: 06371 / 2409

Öffnungszeiten in den Wintermonaten:
Di - Fr ab 12.00 Uhr
Sa + So ab 10.00 Uhr
Mo Ruhetag



Le Lac d´Argent

En 1960, lors de la construction d´une autoroute, l´arasement d´une colline a dévoilé la présence de sources qui furent à l´origine du Lac d´Argent. L´aménagement de ce site a été, plus tard, réalisé par l´association des pêcheurs de Landstuhl.


The "Silver Lake"

This small manmade lake dates back to the 1960s, when, during construction of the Autobahn, the leveling of a hill revealed a number of underground springs. Later the grounds were fixed up by the Landstuhl Fishing Club.


R A D W E G   K I N D S B A C H - S I L B E R S E E - L A N D S T U H L 

Sickinger Mühlenradweg [141 KB]


W E I N E N D E   M U T T E R   G O T T E S   V O N   P Ö T S C H 

Standort über dem Altar der Pfarrkirche

Um 1670/80 ließen drei Brüder, die Freiherren von und zu Sickingen an der Kaiserstrasse eine kleine Kapelle "Zu unserer lieben Frau" erbauen. In dieser Kapelle befand sich das von einem k.u.k. Offizier namens D.P.H. Biot im Jahre 1704 geschenkte Gnadenbild der "Weinenden Madonna von Pötsch" (Ungarn). Bei dem Gnadenbild handelt es sich um eine um 1700 erstellte Kopie des im Wiener Stephansdom befindlichen Gnadenbildes aus Pötsch. Die einsetzende Wallfahrt wurde durch einen vollkommenen Ablaß, den Papst Pius VII. gewährte, belebt. Die Wallfahrtskapelle musste 1803 erweitert werden. Nach ihrem Abbruch 1916 wurde das Gnadenbild in die 1911/12 erbaute Pfarrkirche übertragen. Die Grundsteinlegung war am 02. Juli 1911. Heute thront das Wallfahrtsbild im Altarraum der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Kindsbach.


L’église catholique « La Visitation de la Vierge »

En 1670/80 environ, les barons de Sickingen, trois frères, firent élever une petite chapelle vouée à la Sainte Vierge, placée à côté de la Kaiserstrasse (rue de l’empereur). En 1704, cette chapelle reçut un cadeau d’un Lieutenant en Chef de l’armée autrichienne : la copie d’une icône qui se trouve à la cathédrale de St. Stéphane à Vienne, Autriche. Cette icône s’appelle « la Vierge pleurante de Pötsch ». Pötsch est un village en Hongrie.

Comme cette icône devint un objet de pèlerinage, le pape Pie VII accorda une indulgence totale aux pèlerins pour la fête de la Visitation de la Vierge.
Le 2 juillet 1911 fut le jour de la pose de la première pierre de cette église. La vielle chapelle fut démolie en 1916. Au cours du temps, des vastes rénovations à l’intérieur et à l’extérieur de l’église furent effectuées.


Catholic parish church "Maria Heimsuchung"

Around 1670/80 three brothers of Sickingen, had a small chapel built. It was called "Zu unserer lieben Frau". In 1704 the k.u.k. Lieutenant D.P.H. Biot donated the chapel a painting. It showed the "Weinende Madonna von Pötsch" (= crying Madonna of Pötsch, Hungary). You can find the original of the painting in the Stephansdom in Vienna, Austria. In the course of time a pilgrimage evolved to the painting. Because of that pope Pius VII bestlowed the pilgrims full indulgence at the feast of "Maria Heimsuchung". The laying of the foundation stone of this parish church was on July 02, 1911. The old chapel was knocked down in 1916. Over the years extensive renovations and redecorations took place.


M A X I M I L I A N S T E I N 

Der Maximilianstein

Zum silbernen Regierungsjubiliäum Maximilian I., König von Bayern, am 16.02.1824 ließ der königlich-bayerische Kreisforstinspektor Franz Daniel Rettig diesen Stein an der Gemarkungsgrenze zwischen Kindsbach und Einsiedlerhof errichten. Er erinnert mit seiner Inschrift daran, dass Maximilian der erster deutsche Monarch war, der am 26.05.1818 seinem Land eine Verfassung gab. Die Pfalz gehörte von 1816 bis 1945 zu Bayern. Nach zweimaliger Versetzung erhielt der Stein 1999 auf Initiative von Leo Habelitz durch den Verschönerungsverein Kindsbach seinen heutigen Standort.


La Pierre de Maximilien

Cette pierre a été érigée en l´honneur de Maximilien Ier, roi de Bavière, qui, en 1818, fut le premier monarque allemand à donner une contitution à son royaume. (Le Palatinat, et donc Kindsbach, étaient rattachés à la Bavière depuis 1816.)


Maximilian´s Stone

This stone commemorates Maximilian I., King of Bavaria, who, in 1818, was the first german monarch to give his kingdom a constitution. Since 1816 the Palatine, including Kindsbach, belonged to the Kingdom of Bavaria.


D O R F B R U N N E N   S T E I G S T R A S S E 

Dieser alte Dorfbrunnen an der Steigstraße ist ein Laufbrunnen aus dem Jahre 1732, der einst von den Quellen aus dem Bärenloch gespeist wurde. Die erhaltenswerte Säule mit dem Ausflussrohr wurde 1964 an das Wasserversorgungs- sowie Abwassernetz angeschlossen und mit einem Sandsteinmauerwerk eingefasst. Vor der Kanalisierung floss nebenan, in offenem Durchlauf, der Kindsbach vorbei.


Puits du village Steigstraße

Ce vieux puits situé près de la Steigstraße est un puits intarissable – datant de l´année 1732, qui était autrefois alimenté par les sources du «Trou des Ours». Le précieux pilier avec le conduit d´écoulement fut rattaché au réseau d´eau et des eaux usées, et il fut intégré dans une maçonnerie de grès. Avant des égouts, le ruisseau de Kindsbach s´ écoulait ouvertement à côté du puits.


This old village fountain located at Steigstraße was built in 1732. It used to be fed with water from the bears hole springs. The precious post with water pipe was connected to the water supply and waste water system in 1964 and enclosed in a sandstone wall. Before the installation of sewers the Kindsbach passed the fountain in an open flow.


H E I D E N F E L S E N 

Beschreibung - description (francais / english)

Eine interessante Darstellung des Heidenfelsens finden Sie hier.

Weiterer Link zum Heidenfelsen.

Ein weiteres Quellheiligtum in ca. 40 km Entfernung von Kindsbach ist der Kasbruch in Neunkirchen/Saar.

Es gibt noch mehr Vor- und frühgeschichtliche Zeugnisse auf Kindsbacher Gemeindegebiet, u.a. die römische Höhensiedlung am Großen Berg.



R O S E N B R U N N E N   M A R K T S T R A S S E 


D O R F B R U N N E N   " A M   R I E S E N "   I N   D E R   O R T S M I T T E 


Kolpingkreuz

H Ö R N C H E N K R E U Z 

Das aus Holz gefertigte Feldkreuz am Waldrand oberhalb der Hörnchenstraße errichtete die Kolpingsfamilie Kindsbach ein Jahr nach ihrem 40-jährigem Jubiläum. "Besonderen Dank gebührt den Kindsbacher Kolpingssöhnen, die den Mut hatten, durch die Kreuzaufstellung ein öffentliches Bekenntnis abzugeben", sagte Diöszesanpräses Dr. Vatter bei der Einweihung am Sonntag, den 11. September 1960. Alljährlich an Kreuzerhöhung im September ziehen in einer Lichterprozession unter musikalischer Begleitung der Kolpingkapelle Kindsbach viele Gläubige zu diesem Kreuz.


Beschreibung